Biologisch abbaubares Apfelleder für Speisekarten

Schon mal von Apfelleder gehört? Dann wird es jetzt höchste Zeit! Damit lassen sich nämlich nicht nur Snacks in der Küche kreativ ummanteln, sondern auch Speisekarten.

Biologisch abbaubares Apfelleder für Speisekarten

Biologisch abbaubares Apfelleder für SpeisekartenSie ist die Visitenkarte eines Restaurants und eines der wichtigsten Verkaufsinstrumente obendrein: Die Speisekarte. Besonders hochwertig wird’s mit einem Umschlag aus Leder. Für grüne Küchengötter und Gastrokenner, die das Thema Nachhaltigkeit auch über die Speisekarte an ihre Gäste herantragen möchten, hätten wir etwas Besonderes in petto: Mit biologisch abbaubarem Apfelleder lassen sich Speisekarten nämlich ganz hervorragend und ohne tierische Häute einkleiden.

Apfelleder aus Pressrückstände

In Südtirol tüftelt ein Apfelbauer seit einigen Jahren am Apfelleder aus Apfeltrester, also den Pressrückstände bei der Herstellung von Apfelsaft. Dazu kommen nur zwei weitere Zutaten: Ein biologisch abbaubarer Kunststoffersatz aus Milcheiweiß und für die bessere Verarbeitung noch Lösungsmittel. Der Lederersatz, der dabei entsteht, ist 100 % nachhaltig und natürlich abbaubar.

Die drei Komponenten für das Apfelleder werden auf langen Bahnen auf die gewünschte Dicke ausgerollt und anschließend ausgebacken. Dieses Verfahren sorgt dafür, dass der pflanzliche Lederersatz widerstandsfähig und wetterfest wird. Auf Wunsch kann das Leder auch geprägt werden – ganz wie herkömmliches Kunstleder.

Was lässt sich mit den Pressrückständen noch alles anfangen?

Die Trester der meisten Früchte, die beim Entsaften anfallen, werden als Futtermittel oder Dünger verwendet. Auch die Weiterverarbeitung zu Obstbränden wie Grappa, Marc oder Raki ist möglich. Zudem lässt sich aus den Kernen der Früchte Öl herstellen. Trester ist darüber hinaus als Brennstoff geeignet und Zitrus-, Rüben- und Apfeltrester können teilweise zur Gewinnung von Pektin genutzt werden.